Vitae

Urs-P. Twellmann
Riedstrasse 3, CH – 3082 Schlosswil / Bern, Switzerland
Tel. ++41 (0)31 721 86 43
E-Mail: info@twellmann.ch

Geboren 1959 in Langnau i/E, Schweiz

Künstlerische Ausbildung

Schule für Gestaltung, Bern
Art Students League, New York
Manhattan Graphic Center, New York

Einzel- und Gruppenaustellungen seit 1979.

Freischaffender Bildhauer seit 1981.

Stipendien und Werkbeiträge:
  • Kanton Bern (1985 / 1990 / 1994)
  • Stadt Burgdorf (1985)
  • Schweiz. Bund für Naturschutz (1985)
  • Gemeinde Lützelflüh (1986)
  • Gemeinde Walkringen (1986)
  • Volkswirtschaftskammer Emmental (1985 / 1994)
  • Gemeinde Konolfingen (1986)
  • Div. Service Clubs (1991)
  • Prix FEMS, Fondation E. & M. Sandoz (2001)
  • Pro Helvetia (2002)
Mitgliedschaften:
Artist in Residence:
  • Kemmeriboden-Bad, CH-Schangnau (1990 und 1992)
  • Kulturmühle, CH-Lützelflüh (1992/93)
  • Skulpturenpark D-Katzow (1998)
  • Wolfsberg, CH-Ermatingen, (1999)
  • Monarch Sculpture Park, Tenino WA, USA (2000)
  • Church Gallery, Perth, Australia (2001)
  • Spier Art Trust, Capetown, Southafrica (2002)
  • University of Wisconsin, Stevens Point, USA (2005)
  • Plattform China, Dashanzi, Beijing, China (2006)
  • Galleria 44, Genova, Italia (2009)
Artist Statement

Wahrnehmen, beobachten, entdecken, erforschen, entwickeln, verändern, erweitern, – sind Schlüsselwörter, die meine Arbeitsweise beschreiben.

Auf dem Verändern liegt der Hauptfokus – in diesem Prozess, in dem Zerstören und Kreieren eins sind, werden Materialien zusammengetragen, gebogen, gebrochen, gespalten, zersägt und analysiert, um in neue Formen, Anordnungen und Zusammenhänge gebracht zu werden. Dabei interessiert mich besonders das Spannungsfeld zwischen Chaos und Ordnung und dass die Arbeit eine „Zusammenarbeit“ mit der Vielfalt, Kraft und Lebendigkeit des Materials ist.

Da ist kein Material, das mich nicht interessiert, doch dem Holz in all seinen Erscheinungsformen gilt meine besondere Aufmerksamkeit. Minderwertiges Holz gibt es nicht, nur verschiedene Ausgangslagen und Möglichkeiten, die es zu erforschen gilt.

Ebenso wie das Material selbst, prägen der jeweilige Arbeitsort mit seiner Lage, seiner Topografie, seinem Charakter und seinen Eigenheiten, sowie Atmosphäre, verfügbare Werkzeuge und Arbeitsbedingungen den Prozess entscheidend mit.

Viele Interventionen, Installationen und Objekte entstehen an Orten, wo kaum jemand sie sehen kann. Manche sind zudem nur für den Moment gemacht. Um sie kommunizieren zu können, werden die fertigen Arbeiten und oft auch die Prozesse, fotografisch festgehalten.

Ausstellungen (Auswahl)
2020
  • Môtiers 2020, Art en plein air, Môtiers (CH)
  • Galerie am Marktplatz, Büren an der Aare (CH)
2019
  • 100 Jahre Darmstätter Sezession (Germany)
  • „Nord-Art“, Kunst in der Carlshütte (Germany) – (Katalog)
  • Galerie Urs Reichlin, Zug (CH)
  • Plexus Palace Art Gallery, Montreux (CH)
2018
  • „Nord-Art“, Kunst in der Carlshütte (Germany) – (Katalog)
  • „Deniart“, La Xara, (Espagna)
  • Schloss Utzigen, (CH)
  • „Kunst am Schlossberg“, Melchnau (CH) – (Katalog)
  • Echigo Tsumari, Art Triennale 2018 (Japan) – (Katalog)
2017
  • „Bex & Arts“, Triennale de sculpture contemporaine en plein air, Bex (CH) (Katalog)
  • Galerie Pesko, Lenzerheide (CH)
  • „Flowers to ART“, Kunsthaus Aarau (CH)
  • Galerie Urs Reichlin, Zug (CH)
  • „Artur017“, Widnau (CH) – Lustenau (Austria)
  • „FROM NATURE TO SCULPTURE“, Villa Datris, Isle-sur-la-Sorgue (France) (Katalog)
2016
  • Jardins des Iris, Château de Vullierens (CH)
  • „Plastische Perspektiven“, D-Nidda – Bad Salzhausen (Germany)
  • Galerie Urs Reichlin, Zug, (CH)
  • Kunsthalle Budapest (Hungary) (Katalog)
  • „Arte Sella“, Incontri Internazionali Arte Natura, Borgo Valsugana, (Italy)
2015
  • 6. Schweizerische Triennale der Skulptur in Bad Ragaz (CH) (Katalog)
  • Môtiers 2015, Art en plein air, Môtiers (CH) (Katalog)
  • Galleria Arté – Lugano (CH)
  • „Holz“, Altes Tramdepot, Bern (CH)
  • „Forest Art“, Chengdu, (China)
2014
  • KUNSTHALLE Wiesbaden (Germany) (Katalog)
  • Galerie Reichlin, Küssnacht am Rigi (CH)
  • Galerie „DIE ALTE BRENNEREI“ (CH)
  • „small monuments“, Hamburg (Germany)
2013
  • Kunstausstellung Trubschachen (CH) (Katalog)
  • Menuhin-Festival, Gstaad (CH)
2012
  • 5. Schweizerische Triennale der Skulptur in Bad Ragaz (CH) (Katalog)
  • „Art Container“, Steffisburg (CH)
  • „Nord-Art“, Kunst in der Carlshütte (D) (Katalog)
  • „L’Art 2012“, Langenthal (CH)
  • „Arte Sella“, Incontri Internazionali Arte Natura, Borgo Valsugana, (Italy)
  • „Vancouver Earth Art show“, VanDusen Botanical Garden, Vancouver (Canada)
  • Galerie Reichlin, Küssnacht am Rigi (CH)
  • Menuhin-Festival, Gstaad (CH)
2011
  • Kunsthalle Wil, (CH)
  • „Site Specific“, Plettenberg Bay (Southafrica)
  • „Nord-Art“, Kunst in der Carlshütte (Germany)
  • Kulturarena Wittigkofen, Bern (CH)
  • Station 8, Zuzwil (CH)
  • Galerie für Gegenwartskunst Elfi Bohrer, Bonstetten (CH)
  • „Kunstwaldraum“, Burgdorf (CH)
  • le Manoir, Martigny, (CH)
  • Freitagsgalerie Imhof, Solothurn (CH)
2010
  • Kornhaus, Burgdorf (CH)
  • Thalhaus-Galerie, Wiesbaden (Germany)
  • Schloss Rue, „Wunderland“, Rue (CH)
  • „Kunstsommer Wiesbaden“, Nerotal-Park, Wiesbaden (Germany)
  • Museum Pachen, Rockhausen (Germany)
  • „Kunst am Wasser“, Bern (CH)
  • „Berner Salon“ Visarte Bern im Progr, Bern (CH)
  • Basler + Partner, Zollikon (CH)
  • Centro Cultural, „La viejo estación principal“, Catamarca (Argentina)
2009
  • 16 th INTERNATIONAL SCULPTURE TRIENNIAL, POZNAN 2009 (Poland)
  • „Organic Art Life“ „Sarajevo Winter-Festival“ Sarajevo, (Bosnien-Herzegowina)
  • Royal Botanical Garden, Toronto (Canada)
  • „4. Schweizerische Triennale der Skulptur“, Bad Ragaz und Vaduz (CH und FL)
  • Galerie REICHLIN, CH – 6403 Küssnacht am Rigi (CH)
  • „URBAN NOMAD“, Taipei, (Taiwan)
  • Galleria 44, Genova, (Italia)
  • Museum am Burghof, Lörrach (Germany)
  • IFAN Museum, Dakar, (Senegal)
2008
  • Bex & Arts, Sculpturen-Triennale, Bex (CH)
  • Art en Paysage, Assens (CH)
  • Bundesamt für Umwelt, Bern (CH)
  • Galerie für Gegenwartskunst, Elfi Bohrer, Bonstetten (CH)
  • Geumgang Nature Art Biennale, (South Korea)
2007
  • Kunstraum Dornbirn (Austria)
  • Môtiers 2007, Art en plein air, Môtiers (CH)
  • Kunst Zürich (Galerie GGBohrer) (CH)
  • Skulpturengalerie, Zürich (CH)
  • Galerie Pesko, Lenzerheide, (CH)
  • Galerie Ursula Huber, Besel (CH)
  • „Passaggi“, Gorizia (Italia)
2006
  • Galerie am Marktplatz, Büren a/Aare (CH)
  • Holzkabinett Grunau, Sonderausstellung der IG Halle Kulturzentrum Alte Fabrik, CH – Rapperswil-Jona (CH)
  • „3. Schweizerische Triennale der Skulptur“, Bad Ragaz (CH)
  • Skulpturengalerie, Gebenstorf (CH)
  • „Skulpturen Münsingen 2006“, Münsingen (CH)
  • „Skulptur ’06“, Skulpturenausstellung des Vereins Berner Galerien, Bern (CH)
2005
  • „Open Sky“ – Caracas (Venezuela)
  • University of Wisconsin, Stevens Point (USA)
  • Schloss Kiesen, (CH)
  • Bex & Arts, Skulpturen-Triennale, Bex, (CH)
  • Galerie für Gegenwartskunst, Elfi Bohrer, Bonstetten (CH)
2004
  • „Art Chêne“, L’espace Abraham Joly, HUG, Genf (CH)
  • Galerie Meier, Arth (CH)
  • Galerie Marie-Louise Wirth, Hochfelden/Zürich (CH)
  • Kunst Zürich, (bei Galerie für Gegenwartskunst, Elfi Bohrer) (CH)
  • Arte Sella, Borgo Valsugana, TN, (Itlay)
  • Kunstfestival Magdeburg, (Germany)
2003
  • Skulpturenweg und Espace Culturel, Assens (CH)
  • Sun 21, Basel (CH)
  • City Hall, Parnu (Estonia)
  • Elbauenpark, Magdeburg (Germany)
  • Skulpturenlandschaft, Hamburg (Germany)
2002
  • „Outdoor Sculpture Biennale“, Spier, Capetown (Southafrica)
  • Galerie Rehalp, Basler & Hofmann, Zürich (CH)
  • Bex & Art, Skulpuren-Triennale, Bex (CH)
  • Inorino Oka Kuso Gallery, Saito, Kyushu (Japan)
  • International Biennale of Contemporary Art (Austria)
  • Fondation E. & M. Sandoz, Lausanne-Pully (CH)
2001
  • SH-Holz, Schweizerische Hochschule für die Holzwirtschaft, Biel (CH)
  • Taechong-Lake, Nine Dragon Heads (Südkorea)
  • Ligna (Weltmesse für Holz), Hannover (Germany)
  • Buepa, Konzeptgalerie, Berlin (Germany)
  • Atelier-Ausstellung, *Im Friedel* Stuttgart-Bad Cannstatt, (Germany)
  • Churchgallery, Perth, Australia
  • Kunstverein March (Germany)
2000
  • Bächtelen Stiftung, Wabern/Bern (CH)
  • Kunstverein Steffisburg, Steffisburg/Thun (CH)
  • Kloster Plasy (Tschechien)
1999
  • Grün 99, Weil am Rhein (Germany)
  • „Skulptur 99“, Villa Mettlen, Muri/Bern (CH)
  • Ligna (Weltmesse für Holz), Hannover (Germany)
  • „Skulptur heute“, Galerie Marie-Louise Wirth, Hochfelden/Zürich (CH)
  • Wolfsberg, UBS Executive Development Centre, Ermatingen (CH)
1998
  • Skulpturenweg Grauholz, Bern, (CH)
  • Skulpturenpark, Katzow (Germany)
  • Kulturmühle, Lützelflüh (CH)
  • „Sculture e installazioni“, Omegna (Italy)
  • „Skulptur heute“, Galerie Marie-Louise Wirth, Hochfelden/Zürich (CH)
  • Kongresshaus, Biel (CH)
1997
  • Skulpturenweg, Lützelflüh (CH)
  • Rhein-Art 97, Internationale Plastikausstellung, Widnau (CH) – Lustenau (Austria)
  • „Na-tour“, Nationale Plastikausstellung, Hitzkirch/Luzern (CH)
  • Kunstmuseum Thun (CH) (Nachschlag 97)
1996
  • Galerie Jolimont, Erlach (CH)
1995
  • Transit Museum, New York
1994
  • Art Students League, New York
1993
  • Kulturmühle, Lützelflüh (CH)
1992
  • Galerie Farb, Worb (CH)
1991
  • Kulturmühle, Lützelflüh (CH)
1990
  • Schloss Hünigen, Konolfingen (CH)
1989
  • Rüttihubelbad, Walkringen (CH)
1987
  • Bewerogut, Riehen/Basel (CH)
1986
  • Académie des Beaux Arts, Paris
  • Schloss Hünigen, Konolfingen (CH)
  • Galerie Bertram. Burgdorf (CH)
1985
  • Plastikausstellung, Dählhölzli, Bern (CH)
1984
  • Galerie Schlossberg, Burgdorf (CH)
1983
  • Galerie Chrämerhus, Ruswil (CH)
1982
  • Galerie Alte Krone, Biel (CH)
1980
  • Galerie Engelhaus, Langnau i/E (CH)
1979
  • Galerie im Winkel, Konolfingen (CH)
Interviews und Presse
Dr. Gabrielle Obrist 2007 für das Lexikon des Schweizerischen Instituts für Kunstwissenschaft
Biografie / Werk und Werkwürdigung“ (vollständiger Text im pdf-Format)
Suzann-Viola Renninger, 2007
Bald nur noch verrottendes Holz“ (vollständiger Text im pdf-Format)
Adrienne Braun für Natur + Kosmos, k u n s t + k u l t u r (Heft 05/2006)
www.natur.de
Blickfang Holz“ (vollständiger Text im pdf-Format)
Daniela Schwegler für die Zeitschrift Natürlich (Ausgabe 3/2004)
AZ Fachverlage AG, CH-5001 Aarau
www.natuerlich-online.ch
Der Holz-Dichter“ (vollständiger Text im pdf-Format)
Wenn der Bildhauer Urs-P. Twellmann eine Reise tut, dann hinterlässt er in der Landschaft Zeichen: Ringe aus Fichtenästen, Spiralen aus Lindenholz, Kugeln aus Schwemm- oder Abbruchholz. Er sammelt, stapelt, schichtet, zersägt alle Arten von Holz, schafft visuelle Gedichte.
Martin und Gundi Klemm für „The Pearls of Switzerland“, Ausgabe 2003:
Eine unendliche Entdeckungsreise…“  (vollständiger Text im pdf-Format)
Kl. Der Bildhauer und Objektkünstler Urs-P. Twellmann formt gewachsenes Holz. Er verleiht ihm neue und überraschende Strukturen und gibt es wieder der Natur zurück. Es entsteht ein auffallender Gleichklang des Künstlerischen mit der Landschaft.
Publikationen – Bibliographie
Urs-P. Twellmann

„Forstrevier 3“

2007 Kunstraum Dornbirn (Austria),
Dokumentation zur Ausstellung

ISBN 978-3-939738-67-1

Verlag für moderne Kunst Nürnberg
Format A4, 32 Seiten,
22 farbige und 18 schwarz-weisse Abbildungen
Text und Interview (deutsch und englisch):
Nina Schedlmayer

Fr. 18.- / Euro 12.-

Urs-P. Twellmann

„Have a seat please“

Observations at Beijing construction sites.

Installations and Interventions at Platform China 798Project Space,
Dashanzi Art District, Beijing

November / December 2006
ISBN 3-033-01146-2

19 x 21 cm, 60 Seiten,
67 Schwarz-Weisse und 2 farbige Abbildungen
Text: Elizabeth Parke (englisch / chinesisch)

Preis Fr. 18.- / Euro 12.-

Beijing is perhaps unlike any other city in the world, here chaos and order are evident in so many ways, so widespread and interwoven with such complexity.
With this as his background environment, Urs-P. Twellmann has set about incorporating it into his new works.
Elizabeth Parke, Beijing

Urs Twellmann

Journal de voyage

Prix Fems 2001 – 2002

Installationen, Interventionen und Objekte
in Australien, Südafrika, Japan und der Schweiz
24 x 27 cm, 141 Seiten

159 farbige und
16 schwarz-weisse Abbildungen

Texte: Französisch und Deutsch

Urs-P. Twellmann (2005)

Arbeiten mit Holz

Installationen, Objekte und Interventionen
in der Natur

Bibliografie
Steffan Biffiger (Hrsg), mit Texten von
Suzi Gablik, USA – Gabrielle Obrist, Zürich – Sam Bower, USA
Format 24,5 x 29.5 cm
168 Seiten, gebunden
91 Duplex und 189 farbige Abbildungen
ISBN 3-7272-1101-6

Preis: Fr. 49.– / Euro 32.40.–

„In die Welt von Urs-P. Twellmann eintauchen ist wie die Natur mit neuen Augen entdecken. Sei es mit gefällten Bäumen, mit Abbruchholz oder mit getrocknetem Seegras, dem Schweizer Plastiker und Objektkünstler gelingt es, die Substanz der Natur in Kunst zu transformieren.
Verschiedenste Landschaften rund um den Globus bieten sich ihm als grosszügige Aussen-Ateliers an, als Orte, in denen er seine fertigen Arbeiten ausstellt, und als Bühne für deren fotografische Dokumentation.“
Sam Bower

Urs-Peter Twellmann (2004)

50 Miniaturen

76 Seiten, broschiert
ISBN 3-7272-1102-4
Preis: CHF 18.-

„Souverän wie ein Maler den Pinsel so handhabt er die scheinbar grobschlächtige Kettensäge: zerlegt dicke Stämme in feinste Blättchen, zersticht kompakte Blöcke zu bizarren Liniengebilden, verwandelt grobe Klötze mit präzisen Schnitten in fragile Objekte.“
Angelika Kindermann, Hamburg

Videos